Simon Cisneros ist als Gründer, Host und Autor bei iudicum aktiv. Seine Rolle im Team konzentriert sich insbesondere auf die Social-Media-Darstellung, externe Kommunikation und die Administration des Podcasts. Ziel von iudicum ist der Aufbau einer digitalen Lernplattform für Jurastudierende. Damit soll das Interesse für aktuelle juristischen Themen gestärkt werden. Hierfür werden Podcasts und entsprechende Blog-Beiträge veröffentlicht.

Ersatzfähigkeit eines Schockschadens nach ärztlichem Behandlungsfehler (BGH, Urt. v. 21.05.2019 – VI ZR 299/17)

Ersatzfähigkeit eines Schockschadens nach ärztlichem Behandlungsfehler Deliktsrecht / Behandlungsfehler / Schockschaden   Relevanz Im Rahmen des § 823 I BGB gibt es Schadensgruppen, die eine Besonderheit darstellen. So auch der vom BGH im Jahr 2019 entschiedene Schockschaden durch einen ärztlichen Behandlungsfehler bei einem nahen Angehörigen. Hierbei ist insbesondere fraglich, ob das allgemeine Lebensrisiko eine andere Bewertung fordert.  …

Rose-Rosahl-Fall: Error in persona des Angestifteten (Preußisches Obertribunal, Urteil v. 05.05.1859 – Crimin.-S. Nr. 6)

Rose-Rosahl-Fall: Error in persona des Angestifteten (Preußisches Obertribunal, Urteil v. 05.05.1859 – Crimin.-S. Nr. 6) Strafrecht AT / Error in persona / Anstiftung Relevanz Es gibt viele sogenannte „Klassiker-Urteile“ im Strafrecht, doch nur wenige sind so klassisch, wie der Rose-Rosahl-Fall. Er betrifft die absoluten Basics im Allgemeinen Teil des Strafrechts und eignet sich hervorragend, um…

Notwehr gegen Notwehr – Zur Rechtswidrigkeit eines EtBI-Angriffs (Sachverhalt von BSG, Urt. v. 25.03.1999 – B 9 VG 1/98 R)

Notwehr gegen Notwehr – Zur Rechtswidrigkeit eines EtBI-Angriffs Strafrecht AT / Notwehr / Erlaubnistatbestandsirrtum Relevanz Der folgende Sachverhalt beinhaltet durchaus unkonventionelle Probleme der Notwehr. Bereits der Titel lässt vermuten, dass es auf eine Kombination aus Notwehr und Erlaubnistatbestandsirrtum hinauslaufen wird – dabei liegt der Fokus ganz klar auf der Frage, wie die Notwehr gegen eine…

Abgeschleppt auf dem Supermarktparkplatz – Wer zahlt? (BGH, Urt. v. 05.06.2009 – V ZR 144/08)

Abgeschleppt auf dem Supermarktparkplatz – Wer zahlt? Bereicherungsrecht / Besitz / Verbotene Eigenmacht   Relevanz Abschleppfälle können in verschiedenster Konstellation im Zivilrecht als auch im Öffentlichen Recht geprüft werden. Im heutigen Fall geht es insbesondere um die Frage der Kostenverteilung in privatrechtlichen Fällen.   Sachverhalt Supermärkte haben klassischerweise Kundenparkplätze, welche dem Einkaufenden während den üblichen…

Die Trierer Weinversteigerung – Willenserklärung ohne Erklärungsbewusstsein

Trierer Weinversteigerung – Willenserklärung ohne Erklärungsbewusstsein BGB AT / Vertragsschluss / Willenserklärung   Relevanz Die Trierer Weinversteigerung ist kein wirklich entschiedenes Urteil – dieser ausgedachte Schulfall wird jedoch gerne zur Veranschaulichung eines wesentlichen Meinungsstreits genutzt und kann daher als „Klassiker“ bezeichnet werden. Im Fokus steht dabei das Thema Vertragsschluss.   Sachverhalt Der verträumte A wollte…

Der Gubener Verfolgerfall – Versuchte Körperverletzung mit Todesfolge (BGH, Urt. v. 09.10.2002 – 5 StR 42/02)

Gubener Verfolgerfall – Versuchte Körperverletzung mit Todesfolge (BGH, Urt. v. 09.10.2002 – 5 StR 42/02) Körperverletzung / Unmittelbarkeitszusammenhang / Versuch   Relevanz Die Prüfung des § 227 StGB gehört nicht zu den Dauerbrennern von strafrechtlichen Klausuren, jedoch kann ein scheinbar unbedeutender Sachverhalt einige Tiefen mit sich bringen, deren Überwindungstaktik es zu beherrschen gilt. Die zugrundeliegende Originalentscheidung des…

Geschäftsführung ohne Auftrag – Selbstaufopferung im Straßenverkehr (BGH, Urt. v. 27.11.1962 – VI ZR 217/61)

Geschäftsführung ohne Auftrag – Selbstaufopferung im Straßenverkehr (BGH, Urt. v. 27.11.1962 – VI ZR 217/61) Schuldrecht BT / GoA / Fremdes Geschäft Relevanz „Selbstaufopferung im Straßenverkehr“ stellt wohl einen etwas dramatischen Titel dar, die dogmatischen Ausführungen des BGH zu diesem Fall sollte jeder Jurastudent aber dennoch einmal gehört haben. Es geht im Kern um die…

Digitaler Nachlass – Erbschaft von Facebook-Chats (BGH, Urt. v. 21.06.2018 – III ZR 183/17)

Digitaler Nachlass – Erbschaft von Facebook-Chats Erbrecht / Digitaler Nachlass / Facebook Relevanz Moderne Zeiten verlangen moderne Urteile. Das BGB trat am 01. Januar 1900 in Kraft, weshalb das darin enthaltene Erbrecht viele Schnittstellen der heutigen Zeit noch nicht erfassen konnte. So auch die Frage, ob ein Facebook-Account ohne Weiteres vererbt werden kann. Relevant wurde…

Mephisto-Urteil: Zwischen Kunstfreiheit und Persönlichkeitsrecht (BVerfG, Urt. v. 24.02.1971 – 1 BvR 435/68)

Mephisto-Urteil – Zwischen Kunstfreiheit und Persönlichkeitsrecht Grundrechte, Kunstfreiheit, Mephisto Relevanz Der Grundrechte-Klassiker schlechthin und deshalb auch die erste Folge von iudicum: Die Mephisto-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Hier hat das oberste Gericht eine Abwägung zwischen der Kunstfreiheit und dem Persönlichkeitsrecht vornehmen müssen, die jedem Juristen in seiner Ausbildung mindestens einmal begegnet.   Sachverhalt Das Buch „Mephisto – Roman…